Die Weiterbildungen für Marketing- und Verkaufsfachleute mit eidg. Fachausweis starten neu im Januar. Die Durchführung der "Freitagsvariante" ist garantiert.
Unsere Praktikant/-innen haben an der Feusi Weihnachtsfeier für Animation gesorgt - und dabei Spenden gesammelt, die nun an die WBM überreicht wurden.
7.–10. Schuljahr
Sportschulen
Maturitätsschulen
Berufsbildung
Weiterbildung
Höhere Fachschule Wirtschaft HFW
10. Schuljahr
Berufsbildung
Weiterbildung
Höhere Fachschule Wirtschaft HFW
 
 
Marketing- und Verkaufsfachleute neu mit Januar-Start
Marketing- und Verkaufsfachleute neu mit Januar-Start
Die Weiterbildungen für Marketing- und Verkaufsfachleute mit eidg. Fachausweis starten neu im Januar. Die Durchführung der "Freitagsvariante" ist garantiert.
1
Feusi Praktikanten spenden für den guten Zweck
Feusi Praktikanten spenden für den guten Zweck
Unsere Praktikant/-innen haben an der Feusi Weihnachtsfeier für Animation gesorgt - und dabei Spenden gesammelt, die nun an die WBM überreicht wurden.
2
Infoveranstaltung
Besuchen Sie unsere Infoveranstaltung in Solothurn. Nach einer allgemeinen Vorstellung des Feusi Bildungszentrums erhalten Sie detaillierte Informationen zur gewünschten Ausbildung/ Weiterbildung. Sie sind herzlich eingeladen!
3
Infoveranstaltung
Besuchen Sie unsere Infoveranstaltung in Bern-Wankdorf. Nach einer allgemeinen Vorstellung des Feusi Bildungszentrums erhalten Sie detaillierte Informationen zur gewünschten Ausbildung/ Weiterbildung. Sie sind herzlich eingeladen!
4
Infoveranstaltung
Besuchen Sie unsere Infoveranstaltung zum 1.-6. Schuljahr an der Mattenstrasse in Muri Gümligen. Nach einer allgemeinen Vorstellung des Feusi Bildungszentrums erhalten Sie detaillierte Informationen zur gewünschten Ausbildung. Sie sind herzlich eingeladen!
5
Infoveranstaltung
Besuchen Sie unsere Infoveranstaltung in Solothurn. Nach einer allgemeinen Vorstellung des Feusi Bildungszentrums erhalten Sie detaillierte Informationen zur gewünschten Ausbildung/ Weiterbildung. Sie sind herzlich eingeladen!
6

Kultur ist ein Eisberg

22.06.2016

Wie bereits beim letzten Feusi Seminar "Lebensstil & Umgangsformen" erklärt sich die Notwendigkeit dieses Themenkomplexes durch die zunehmende Globalisierung.

Warum sind Schweizer so höflich? Könnten Italiener sich auch ohne Hände verständigen? Wieso kann man einander verstehen, obwohl man nicht dieselbe Sprache spricht? Fragen, auf welche das Feusi Seminar zum Thema "Interkulturelle Kommunikation" Antworten zu geben versuchte. Der Bereich Weiterbildung des Feusi Bildungszentrums hat am Montagabend ein weiteres Seminar für Mitarbeitende, Studierende und interessierte Gäste ausgerichtet. 
Wie bereits beim letzten Feusi Seminar "Lebensstil & Umgangsformen" erklärt sich die Notwendigkeit dieses Themenkomplexes durch die zunehmende Globalisierung. Markant gesunkene Transport- und Kommunikationskosten beschleunigten im Verlauf des 20. Jahrhunderts die weltweite Verflechtung in den Bereichen Wirtschaft, Politik und auch Kultur. Dass die Schweiz im internationalen Vergleich wirtschaftlich derart gut dasteht, hat sie nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken, dass sie eines der am stärksten globalisierten Länder der Welt ist - und dass die Herausforderung "interkulturelle Kommunikation" gut gemeistert wird.

Woher kommt Kultur?
In seiner Präsentation zeigte Michael Widmer, der am Feusi Bildungszentrum auch an der Handelsschule unterrichtet, wie Kommunikation (nicht) gelingen kann und worauf bei der zwischenmenschlichen Verständigung zu achten ist. Mit mehreren Gruppenarbeiten waren auch die Teilnehmenden gefordert, sich Gedanken dazu zu machen - und auch den nicht ganz einfach zu fassenden Begriff "Kultur" zu reflektieren. Widmer zeigte auf, dass es diverse Strukturmerkmale für eine Kultur gibt und dass diese mehrschichtig ist. Er machte bewusst, dass die 'Programmierung' von Kultur in den Köpfen der Menschen früh beginnt und dass neben der elterlichen Erziehung auch die Schule - sowohl als Institution wie auch als Treffpunkt für Menschen - einen wichtigen Beitrag leistet. 
Mithilfe des Eisberg-Modells verdeutlichte Widmer, dass der sichtbare Anteil von Kultur (wie Sprache, Kleidung, Kunst, Speisen oder Umgangsformen) nur die Spitze ausmacht, während der grössere Anteil von Kultur oft unbewusst bleibt. Die Vertiefung des Themas in Form einer offenen Diskussion unter den Seminarteilnehmenden machte deutlich, dass unzählige Einflussfaktoren dazu führen, dass Werte und Grundannahmen bei jedem Einzelnen variieren können - selbst wenn man im selben Kulturkreis lebt. Dass die Schweiz im Model der Kulturtypen nach Richard Lewis als typisch linear-reaktiv gilt, sagt über die hier Lebenden womöglich nicht viel aus. Eine Diskussionsrunde animierte dazu, sich Symbole, Rituale, Normen und Werte bewusst zu machen, was den Seminarteilnehmenden helfen dürfte, die "Anderen" (noch) besser zu verstehen. 

Michael Widmer spricht am Feusi Seminar zum Thema "Interkulturelle Kommunikation für eine globalisierte Welt". (Foto: P. Hischier/MKT)
Michael Widmer spricht am Feusi Seminar zum Thema "Interkulturelle Kommunikation für eine globalisierte Welt". (Foto: P. Hischier/MKT)

FEUSI BILDUNGSZENTRUM

Bern
Max-Daetwyler-Platz 1
3014 Bern

031 537 37 37
brnfsch

Bern
(Kita Preschool Kindergarten Primarstufe)
Mattenstrasse 2
3073 Gümligen

031 537 39 39
Kita
Preschool
Kindergarten
Primarschule

Solothurn
Sandmattstrasse 1
4500 Solothurn

032 544 54 54
slthrnfsch

Kundenaussagen Feusi Bildungszentrum
 

Bildungspartner

Zertifizierung

Logo Eduqua

Social Media

 

Suche

 
 

Kontakt Feusi Bildungszentrum

Bern
Max-Daetwyler-Platz 1
3014 Bern

031 537 37 37
brnfsch

Bern
(Kita Preschool Kindergarten Primarstufe)
Mattenstrasse 2
3073 Gümligen

031 537 39 39
Kita
Preschool
Kindergarten
Primarschule

Solothurn
Sandmattstrasse 1
4500 Solothurn

032 544 54 54
slthrnfsch