Wir verwenden Cookies zur Website Analyse und Optimierung. Datenschutz
Mit unserem Angebot bringen wir Ihnen ausgewählte Themen mit einem hohen Bezug zum Alltag, näher.
Das IfFP Institut für Finanzplanung und das Feusi Bildungszentrum bieten verschiedene Lehrgänge im Raum Bern gemeinsam an.
7.–10. Schuljahr / Langzeitgymnasium / Maturitätsschulen / Berufsbildung / Weiterbildung / Höhere Fachschule Wirtschaft HFW
7.–9. Schuljahr Sport / 10. Schuljahr Sport / Sportgymnasium / Berufsmaturität / Sporthandelsschule
Berufsbildung
Weiterbildung
Höhere Fachschule Wirtschaft HFW
 
 
Feusi Fokus – was man weiss und doch nicht durchschaut
Feusi Fokus – was man weiss und doch nicht durchschaut
Mit unserem Angebot bringen wir Ihnen ausgewählte Themen mit einem hohen Bezug zum Alltag, näher.
1
Kooperation mit dem IfFP Institut für Finanzplanung
Kooperation mit dem IfFP Institut für Finanzplanung
Das IfFP Institut für Finanzplanung und das Feusi Bildungszentrum bieten verschiedene Lehrgänge im Raum Bern gemeinsam an.
2
Online-Infoveranstaltung
Online-Infoveranstaltung
Besuchen Sie unsere Online-Infoveranstaltung. Nach einer allgemeinen Vorstellung des Feusi Bildungszentrums erhalten Sie detaillierte Informationen zur gewünschten Ausbildung/ Weiterbildung in Bern-Wankdorf.
3
Online-Infoveranstaltung
Online-Infoveranstaltung
Besuchen Sie unsere Online-Infoveranstaltung. Nach einer allgemeinen Vorstellung des Feusi Bildungszentrums erhalten Sie detaillierte Informationen zur gewünschten Ausbildung in Bern-Wankdorf.
4
Infoveranstaltung
Infoveranstaltung
Besuchen Sie unsere Infoveranstaltung zum 1.–6. Schuljahr an der Mattenstrasse in Muri Gümligen. Nach einer allgemeinen Vorstellung des Feusi Bildungszentrums erhalten Sie detaillierte Informationen zur gewünschten Ausbildung. Sie sind herzlich eingeladen!
5
Infoveranstaltung
Infoveranstaltung
Besuchen Sie unsere Infoveranstaltung in Solothurn. Nach einer allgemeinen Vorstellung des Feusi Bildungszentrums erhalten Sie detaillierte Informationen zur gewünschten Ausbildung/ Weiterbildung. Sie sind herzlich eingeladen!
6

Pubertät, erste Berufswahl und weitere Baustellen

15.11.2021

Ein Interview mit einem diplomierten Berufsberater und einer Berufsberaterin in Ausbildung.

Drei Personen sitzen auf einem Sofa.
 
 

Welche Rolle spielen die Eltern bei der Berufswahl?
Marcel Widmer: Eine sehr wichtige. Eltern sind oft die ersten Bezugspersonen der Jugendlichen. Und sie sind die Hauptverantwortlichen in diesem Prozess.

Manche sagen, Eltern seien zu dominant. Andere meinen, die Eltern sollten korrigierend eingreifen. Was stimmt nun?
Maria-Luisa Gerber: Eltern sollen die Berufswahl begleiten, aber nicht bestimmen. Sie sollen dem Kind vermitteln: Wir trauen dir die Berufswahl zu. Wir möchten, dass du dich dabei von der Schule und der internen Berufsberatung unterstützen lässt…
Marcel Widmer: …Von Montag bis Freitag ist auf unserer internen Berufs- und Studienberatung immer jemand da. Man kann einfach vorbeischauen und einen Termin vereinbaren.

Was sind die grossen Herausforderungen bei der ersten Berufswahl?
Maria-Luisa Gerber: Ich würde sagen, dass die Pubertät und die erste Berufswahl zeitlich zusammenkommen.
Marcel Widmer: Die Pubertät als «schwierige Zeit» ist auch eine «schwere Zeit» für Jugendliche. Die körperlichen Veränderungen haben starken Einfluss auf die Stimmung. Dazu kommt die Ablösung von den Eltern und die schulischen Anforderungen nehmen zu.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Berufswahl?
Maria-Luisa Gerber: Die 8. Klasse ist der ideale Zeitpunkt, um sich ernsthaft Gedanken zu machen. Das heisst aber nicht, dass vorher nichts laufen sollte. Ich plädiere für ein spielerisches Herangehen bei den 12- bis 13-Jährigen.
Marcel Widmer: Ja, es braucht eine gewisse Reife, um sich selber einschätzen zu können. In der 8. Klasse sollte man sich dann aber mit Elan dem Thema widmen. Fragen Sie als Eltern nach, was diesbezüglich in der Schule und auf der Berufsberatung läuft. Mit diesem Nachfragen zeigen Sie Interesse. Unterstützen Sie unbedingt die Selbstinitiative, wenn das Kind schnuppern will. Das motiviert!

Was sollte bei der ersten Berufswahl auf keinen Fall vergessen werden?
Maria-Luisa Gerber: Die Durchlässigkeit unseres Bildungssystems. Es gibt viele Wege nach Rom. Es gibt viele Ausbildungen, die eine erfolgreiche Karriere ermöglichen.
Marcel Widmer: Das Schnuppern und der Schnupperbericht! Oft vergessen Firmen und Schnuppernde eine Bestätigung. Diese ist jedoch wichtig für das Bewerbungsdossier.

Wie wird man eigentlich Berufsberater(in)?
Marcel Widmer: Meistens über ein Psychologiestudium und ein Nachdiplomstudium. Es ist aber auch möglich, das Diplom mit einem anderen abgeschlossenen Studium und einem Weiterbildungsmaster zu erwerben. Beide Wege sind gleichwertig. Das ist ein schönes Beispiel für die Durchlässigkeit unseres Bildungssystems.


Vielen Dank für das Gespräch mit:

  • Marcel Widmer, diplomierter Berufs-, Studien- und Laufbahnberater
  • Maria-Luisa Gerber, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin in Ausbildung
 
 

Autorin: Maria-Luisa Gerber, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin in Ausbildung

Sie machen sich Gedanken über Ihre Ausbildung oder über den Verlauf Ihrer Karriere und haben viele offene Fragen? Das Berufsberaterteam unterstützt Sie gerne.
mehr erfahren


Das könnte Sie auch interessieren


 
 

Weiterempfehlen

 
 
 

Angebot

Nächste Infoveranstaltungen

Kundenaussagen

Standorte

FEUSI BILDUNGSZENTRUM

Standort Bern-Wankdorf

Max-Daetwyler-Platz 1
3014 Bern

031 537 37 37
brnfsch

Das Gebäude des Feusi Bildungszentrums in Bern-Wankdorf

Standort Muri-Gümligen

Mattenstrasse 2
3073 Gümligen

031 537 39 39
gmlgnfsch

Das Gebäude der Kita - 6. Schuljahr in Muri-Gümligen

Standort Solothurn

Sandmattstrasse 1
4500 Solothurn

032 544 54 54
slthrnfsch

Das Gebäude des Feusi Bildungszentrums in Solothurn
Kundenaussagen Feusi Bildungszentrum