Wir verwenden Cookies zur Website Analyse und Optimierung. Datenschutz
Immer mehr Kinder an Privatschulen: Ist der Lehrermangel schuld?
Immer mehr Eltern schicken Kinder auf Privatschulen
7.–10. Schuljahr / Langzeitgymnasium / Maturitätsschulen / Berufsbildung / Weiterbildung / Höhere Fachschule Wirtschaft HFW
7.–9. Schuljahr Sport / 10. Schuljahr Sport / Sportgymnasium / Berufsmaturität / Sporthandelsschule
7.–10. Schuljahr / Langzeitgymnasium / Maturitätsschulen / Berufsbildung / Weiterbildung / Höhere Fachschule Wirtschaft HFW
7.–9. Schuljahr Sport / 10. Schuljahr Sport / Sportgymnasium / Berufsmaturität / Sporthandelsschule
 
 
Zunahme von Anmeldungen an privaten Schulen
Zunahme von Anmeldungen an privaten Schulen
Immer mehr Kinder an Privatschulen: Ist der Lehrermangel schuld?
1
Eltern setzen zunehmend auf Privatschulen
Eltern setzen zunehmend auf Privatschulen
Immer mehr Eltern schicken Kinder auf Privatschulen
2
Infoveranstaltung
Infoveranstaltung
Besuchen Sie unsere Infoveranstaltung in Bern-Wankdorf. Nach einer allgemeinen Vorstellung des Feusi Bildungszentrums erhalten Sie detaillierte Informationen zur gewünschten Ausbildung/ Weiterbildung. Sie sind herzlich eingeladen!
3
Infoveranstaltung
Infoveranstaltung
Besuchen Sie unsere Infoveranstaltung in Bern-Wankdorf. Nach einer allgemeinen Vorstellung des Feusi Bildungszentrums erhalten Sie detaillierte Informationen zur gewünschten Ausbildung. Sie sind herzlich eingeladen!
4
Online-Infoveranstaltung
Online-Infoveranstaltung
Besuchen Sie unsere Online-Infoveranstaltung. Nach einer allgemeinen Vorstellung des Feusi Bildungszentrums erhalten Sie detaillierte Informationen zur gewünschten Ausbildung/ Weiterbildung in Bern-Wankdorf.
5
Online-Infoveranstaltung
Online-Infoveranstaltung
Besuchen Sie unsere Online-Infoveranstaltung. Nach einer allgemeinen Vorstellung des Feusi Bildungszentrums erhalten Sie detaillierte Informationen zur gewünschten Ausbildung in Bern-Wankdorf.
6

Wer oder was kommt in den Anhang?

10.05.2022

«Ist das nun Zitieren oder Bibliografieren?» «Sprechen wir hier von einem Aufsatz in einem Sammelband oder einem Artikel aus einer Zeitung?» – Die Fragezeichen auf den Gesichtern unserer Gymnasiastinnen und Gymnasiasten waren letzte Woche gross. Es galt, sich mit den Grundlagen des Erstellens einer Maturarbeit vertraut zu machen. «Wer oder was kommt in den Anhang?» «Wie viele Bilder dürfen in den Text?» «Und kann jede Schriftart verwendet werden?»

Ein Stapel mit Büchern; oben liegt ein aufgeschlagenes Buch.
 
 

In einer Arbeitswoche lernten die Lernenden des Gymnasiums und des Sportgymnasiums, wie eine Maturaarbeit auszusehen hat und welche Tools ihnen zur Verfügung stehen, um im Herbst 2022 eine gelungene schriftliche Arbeit im Umfang von etwa 20 Seiten abzugeben. Das grosse Ziel: mit einer ansprechenden Maturarbeit eine gute Note fürs Maturzeugnis erreichen. Für uns Ausbildende noch viel wichtiger war es allerdings, den künftigen Maturanden Grundlagenkenntnisse zu vermitteln, die sie für erste Seminararbeiten an der Universität nutzen werden können.

Die Stimmung am ersten Tag war gespannt und die Köpfe begannen spätestens bei der Übung zum richtigen Zitieren und Bibliografieren zu rauchen. Wie man Name und Vorname des Autors in der Bibliografie abtrennt, war schnell klar, aber ob nach dem Untertitel nun wieder ein Komma geschrieben wird oder nun doch ein Punkt, und ob es den Hinweis auf den Verlag da jetzt auch braucht und welche Edition angegeben wird, das wiederum war auch nach intensiven Stunden wohl nicht allen Lernenden klar.

Die weiteren Tage der Arbeitswoche wurden aufgelockert mit virtuellen Bibliotheksbesuchen an der Universität Bern, Vorträgen zu den einzelnen Themen und Thesen sowie individuellem Arbeiten an der doch so zentralen Leitfrage der Arbeit.

Zum Abschluss der Woche gings dann noch ums Technische: Den Computer so zu kennen, dass Text, Layout und alle Fussnoten richtig verknüpft und verarbeitet sind, klingt viel leichter, als es dann war. Mit gezielten Tipps und Tricks der Betreuenden fanden aber alle den Weg durch den Optionen- und Vorlagendschungel in den Office-Produkten.

Die Maturaarbeitswoche war spannend und intensiv. Die Themenbreite war immens und lässt auf eine sehr interessante Vortragsreihe Anfang Dezember hoffen.

 
 

Autor: Feusi Maturitäts- und Sportschulen


Das könnte Sie auch interessieren


 
 

Weiterempfehlen

 
 
 

Angebot

Nächste Infoveranstaltungen

Kundenaussagen

Standorte

FEUSI BILDUNGSZENTRUM

Standort Bern-Wankdorf

Max-Daetwyler-Platz 1
3014 Bern

031 537 37 37
brnfsch

Das Gebäude des Feusi Bildungszentrums in Bern-Wankdorf

Standort Muri-Gümligen

Mattenstrasse 2
3073 Gümligen

031 537 39 39
gmlgnfsch

Das Gebäude der Kita - 6. Schuljahr in Muri-Gümligen

Standort Solothurn

Sandmattstrasse 1
4500 Solothurn

032 544 54 54
slthrnfsch

Das Gebäude des Feusi Bildungszentrums in Solothurn
Kundenaussagen Feusi Bildungszentrum
 

Bildungspartner

Zertifizierung Weiterbildung

Logo Eduqua

Social Media